Daniels WM-Tagebuch Folge 24

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Um 05:30 klingelt der Wecker, um 6:15 Uhr habe ich de Kaffee fertig. Die Blackroll Massage und Mobilitätsübungen für das Becken hinter mir. Aufgrund von Arbeit ab 11Uhr folgt bereits jetzt das Fertigstellen der #Lieblingsblogs Folge 52. Der Kaffee schmeckt gut und eure Artikel prima!


Um 07:30Uhr sitze ich, nüchtern mit zwei Kaffee intus, auf der Rolle: VLaMax Training. Danach duschen und ein verdientes Frühstück. Roter Quinoa, kann ich euch nur empfehlen. Und jetzt gehts zur Arbeit, ehe dann ab morgen Mittag ein langes Wochenende auf mich wartet!

Mein Training heute


G1/G2: 2×20′ mit 50-70rdm, we möglich vor dem Frühstück. In jedem Fall the Kohlenhydrate. TSS: 75
Was andere bestimmt zermürbt ist mein Stärke. VLaMax-Training ist für mich ein Stärken-Training. Die beiden langen Intervalle gehen gut und ich fühl mich auch ohne Frühstück gut. Im Vergleich zu gestern ist das Pacing gut und über 90% in der korrekten Leistungszone.

Zwei lange aber sehr gute G2 Intervalle mit hohem Krafteinsatz. (Screenshot Golden Cheetah)

Was die Trittfrequenz anging, so habe ich im ersten Intervall den Rahmen voll ausgeschöpft und bin von 70rdm langsam runter, während ich im zweiten Intervall die Frequenz direkt im unteren Bereich gehalten habe.
Zum Abschluss des Trainings waren 6×30″ >120rdm gefordert, um mir langfristig mehr Power mit höherer Trittfrequenz zu verschaffen.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Heute fällt die Mai-Entscheidung; also ob ich kurz vor der Tapering Phase meinen Wunschrennblock fahren kann.
Außerdem liegt ein Lizenz-Antrag auf meinem Schreibtisch, die für die WM nicht zwingend notwendig ist. UCI und wembo kooperieren (noch) nicht, allerdings vereinfacht die UCI Lizenz die Dokumentation der Sporttauglichkeit und andere Prozesse bei der Meldung vor Ort.

Und sonst so

Freue ich mich auf die Lektüre über die „Rote Laterne“ heute Abend nach Feierabend.
Bis morgen!

Daniels WM-Tagebuch Folge 23

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Nach dem gestrigen trainingsfreien Tag mit sehr ruhiger Arbeit konnte ich über Nacht meinen Körper wieder auftanken und für die erste Umfangwoche wiederherstellen. Ich blieb bis 07 Uhr liegen und nutzte de vormittag als ruhige Entspannungsphase ehe ich da zu Mittag bei EB-SB-G2 Programm auf der Rolle abspulte.

Mein Training heute

Nach der Ruhewoche gab es direkt eine schwere Aufgabe für die Beine. EB-Intervalle mit anschließende SB-Sprints und einer kurzen Pause. Abschließend G2-Intervalle im dem Fokus auf die erhöhte Trittökonomie.

G1/EB/SB/G2: 6×3′ EB mit 20″ SB Sprints, 3′ G1 dazwischen. Abschließend 2×10′ G2 mit TF >80. TSS: 105

Schön zu sehen, wie ich in den ersten Intervallen überpact habe und mich nicht richtig erhole konnte. In den letzten Intervallen war wieder mehr Kraft da. (Screenshot: Goldenen Cheetah)

Ich habe nochmal ein Video gedreht, sowohl vor als auch nach den Intervallen, allerdings war der Ton völlig unbrauchbar. HILFE, wer empfiehlt uns ein gutes Mikrofon für den mobilen Einsatz, was Störgeräusche gut filtern kann?
Zum Training: Durchwachsen mit einer schwankenden Leistung, jedoch auch einem Pacing Fehler am Anfang. Ich bin die ersten beiden Intervalle (bewusst) zu schnell angegangen und war getrieben von falschem Ehrgeiz, 300+ Watt sind für den Umfang an Intervallen noch zu viel für mich. Deswegen baute ich körperlich dann im dritten und vierten Intervall ab und konnte nicht mehr nachlegen. Im W’Balance Modell von Galen Cheetah kann man das gut nachvollziehen, dass die blaue Kurve in den ersten Intervallen nicht mehr lang genug ansteigt.
Ich ging die letzten Intervalle konservativer an und brachte sie mit geringerer Itensität erfolgreich aber mehr Konstanz zu Ende, meine Erholung wurde dadurch verbessert. Im letzten Intervall war dann sogar wieder eine Steigerung drin, inkl. eines neuen HFmax Werts – so hoch wie seit 10 Jahren nicht mehr.


Wichtig war für mich, dass ich trotz der „Krise“ zuversichtlich geblieben bin und mental nicht weiter abgebaut habe, sondern die Gegebenheiten angenommen und aus der Situation das Beste gemacht habe. Die Leistung war gemessen absolut in Ordnung, aber durch den fulminanten Beginn (Überpacing!) hatte ich zu viel von mir in den restlichen Intervallen erwartet.
Das Training hat mir noch einmal gezeigt, dass Pacing das A und O ist und ein Überpacen mittel- bis langfristig keinen Erfolg bringt, sondern zu einer insgesamt schwächeren Leistung führt.
Die abschließenden G2-Intervallen mit erhöhter TF verliefen dann flüssig und waren trotz der Erschöpfung ganz gut annehmbar.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Gebucht! Der nächste Schritt, wenn auch nur strukturell, ist erledigt. Wir haben gestern das Wohnmobil gebucht und damit Reisezeitraum und den Ablauf der letzten Wochen vor dem Weltmeisterschaft Rennen festgelegt. Samstags wird gepackt und die Anreise erfolgt dann Sonntags mittags.

WoMo für Finale Ligure

Damit habe ich dann am Sonntag Zeit zum Beine lockern, am Montag und Dienstag Zeit für intensivere Vorbereitungen und am Donnerstag ein letzten Check vor der WM. Perfekte Bedingungen also in der letzten Woche vor dem Rennen.
Morgen klärt sich, ob ich a dem Wochenende davor ebenfalls die Letzte harten Attacken fahren kann, den wenn der berufliche Part mitspielt, werde ich sowohl beim BIKE Festival in Willingen als auch am Folgetag die Langstrecken Marathons fahren und damit och eimal ein intensives 12h Programm unter die Stollen nehmen. Das wäre perfekt für die dann folgende Tapering Phase.

Und sonst so

Kindergeburtstag! Der Nachmittag stand ganz im Zeichen meiner jetzt 2jährigen Tochter <3 Bis morgen!

Daniels WM-Tagebuch Folge 22

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Die Ruhewoche ist vorbei und ich starte in den nächsten Trainingsblock mit… Trainingsfrei! In Anbetracht der arbeitsintensiven letzte Woche tat der ruhige Vormittag heute gut. So konnte ich mal meinen Workflow ausleben und diverse liegengebliebene Hausarbeiten erledigen.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Auch am trainingsfreien Tag bleibt die Weltmeisterschaft im Fokus. Heute besichtige ich ein Wohnmobil für die Reise nach Finale Ligure. Vielleicht liefere ich später noch Fotos und einen ersten Eindruck in einem Tagebuch-Update.

Canyon Lux 9.9 SL 2017

Gestern habe ich laut der eine gerade Sattelstütze nachgedacht und heute bin ich direkt fündig geworden. Die PRO Carbon Sattelstütze wird es, allerdings mit Lieferzeit 20+ Tage wohl erst für Februar.
Vielleicht habe ich aber Glück und die Lieferung kommt genauso schnell, wie die vorbestellten Shimano XC9-Sphyre, die ebenfalls mit einer Lieferzeit 20+ Tage angegeben waren aber bereits am Samstag (in Abwesenheit) zugestellt wurden und gleich abgeholt werden.

Und sonst so

Viel Organisation, Struktur und Krams. Dazu ab 13 Uhr Arbeit, dafür komme ich heute Abend nach Hause.
Bis morgen!

Daniels WM-Tagebuch Folge 21

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Das mit der Technik üben wir nochmal. heute war ein eigentlich ein Videotagebuch Beitrag geplant und ich wollte euch mit zur Sophienhöhe nehmen. Hat nicht so wirklich gut geklappt, ich beherrsche das Handling mit der Aufnahme bei der Garmin VIRB noch nicht und die Kamera Einstellung war auch eher semi-breidruckend. 😀
Ich warte im Übrigen nach wie vor auf bei neues Macbook Pro und bin – wie letzte Woche auch schon – optimistisch es in Kürze zu erhalten.

RUHEWOCHE, ARBEITSTAG 7/7, TRAINING 6/6

Mit dem Ende meiner Nachtbereitschaft heute vormittag habe ich dann den siebten Arbeitstag in dieser Woche voll gemacht… zum Glück winken bald drei freie Tage am Stück. Aber erst eimal muss ich morgen und Mittwoch noch zwei Dienste wegarbeiten.
Die Nacht war erholsam und ich startete gut ausgeruht in das sechste und letzte Training der Woche. Über die Ruhewoche bzw. das Konzept Ruhewoche schreibe ich Ende Februar einen Artikel, wenn ich mit der Ruhewoche vom 13-19.02 mehr Daten verfügbar habe.

Mein Training heute


G1/G2: 3×15′ G2 kraftbetont, Rest locker. TSS 75. Die Einheit war locker, fühlte sich locker an und zeigte mir, dass ich gut erholt bin.
Mit 221/221/226 Watt in den drei Anstiegen über je 175hm habe ich eine gute Leistung gezeigt, jedoch war das erste richtige Outdoor Training weniger gleichmäßig als auf der Rolle. Insgesamt war ich mehr damit beschäftigt zu schalten und auf meine Leistungswerte zu achten, als mich in die Einheit rein zu finden. An den Automatismen muss ich definitiv arbeiten.
Habt ihr euch eigentlich mal gefragt, inwiefern Temperatur den TSS-Wert beeinflusst? Soweit ich weiß, fließt die Temperatur in den Score nicht mit ein, allerdings empfinde ich mein Training bei -4° erschöpfender als indoor auf der Rolle. Heute Nachmittag ging jedenfalls nicht mehr viel.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Mei Canyon Lux und ich freunden uns gerade an, heute auf der verschneiten und eisbeschichteten Sophienhöhe kam ich mehrmals in den Grenzbereich des Rads. Wir haben uns wacker geschlagen und es läuft langsam. Das Anfreunden ist heute ein Thema im etwas ummodifizierten Videobeitrag zur WM-Tagebuch Folge 21.

Daniels WM-Tagebuch Folge 21

Canyon Lux 9.9 SL 2017

Ich glaube aber, dass ich mit einer geraden Sattelstütze (30,9mm) zufriedener sein werde, als mit der Ritchey Carbon Trail mit Versatz. Könnt ihr mir eine Sattelstütze empfehlen, die mit der Carbon Trail aus dem Hause Richey vergleichbar ist aber keinen Versatz hat? Alu-Stützen scheiden aus.
Sollte sich darüberhinaus noch ein Fahrwerks-Einstellungsprofi unter unserer Leserschaft befinden, der möge sich bitte dringend bei mir melden.

Und sonst so

Blogcontent. Ich sprudel gerade so vor Ideen für neue Beiträge zu den Themen „Bandbreite beim Antrieb“, Garmin VIRB, Training und Regeneration und zahlreiche andere Hits. In der kommenden Woche bleibt mehr Zeit und – hoffentlich – it dem neuen Macbook wird dann alles wieder besser.
Heute Abend gibt es passend zum Abschluss der Regeneration eine Badewanne! Und dann heißt es Fokus auf drei neue Wochen Vorbereitung auf die Mountainbike 24h Weltmeisterschaft am 02. Juni 2017!
Bis morgen!

Daniels WM-Tagebuch Folge 20

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Die Woche nähert sich dem Ende und während ich zu Beginn mental und körperlich erholter war, fühle ich mich zum Ende mehr erschöpft als ausgeruht. Trotz moderaten Trainings. Kein freier Tag von der Arbeit wirkt sich eben auch aus das vegetative Nervensystem aus, so dass wir (mein Radtrainer Lukas und ich) in der kommenden Woche zwar das Training wieder erhöhen aber etwas Ruhepuffer mit einbauen.
Besonders das Noro-Virus macht mir zu schaffen, dass auf der Arbeit gerade umgeht. Ich neige zur Überempflichkeit in solchen Sachen.

RUHEWOCHE, ARBEITSTAG 6/7, TRAINING 5/6

Und heute Abend sitze ich dann bis morgen zum sechsten Mal in Folge auf der Arbeit und kein Ende in Sicht. Dafür konnte ich heute endlich mal weider draußen trainieren und zum zweiten Mal das Canyon Lux ausführen – natürlich mit Spaß in den Backen.

Riding a Lux
Riding a Canyon Lux

Danach war ich dann mit der Bewältigung des zuviel an Stress beschäftigt, so dass ich ungewöhnlich müde war und den Nachmittag verschlief. Oder doch Norovirus? Bitte nicht!

Mein Training heute


G1/G2: Freies Training ohne weitere Vorgaben. 120min über meine Hometrails. Ich habe es genossen, ohne Trainingsziel einfach die Umgebung und Natur zu genießen. Kein Fokus auf das Training, sondern die Seele mit tollen Ausblicken und schönen Trails baumeln lassen. Meine erste outdoor Einheit 2017.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Ein paar Gedanken über ein never ending Topic: Die richtige Reifenwahl. Ergebnislos bisher.

Und sonst so

Bloss nicht krank werden und den Abend in Ruhe verbringen.

Bloß nicht krank werden! Noro geh weg!

Außerdem war ich heute morgen erneut vom Tennis fasziniert, ziemlich krass was da über die emotionale/psychische Ebene läuft oder nicht läuft, wenns nicht läuft. Das Match von Zverev gegen Nadal war da sehr Aufschluss reich.
Bis morgen!

Daniels WM-Tagebuch Folge 19

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Worin unterscheiden sich Hobbysportler und Profisportler? In der Leistungsfähigkeit auf jeden Fall. Nicht unbedingt in den Trainingsumfängen aber besonders in der Regenerationsarbeit. Während der Hobbysportler nach dem Training bestenfalls auf der Couch liegt, haben Profis diverse Anwendungsmöglichkeiten.
Als befindlichkeitsorientierter Hobbysportler kann es also passieren, dass man in der Ruhewoche zwar weniger Spoet treibt aber dafür jeden Tag arbeiten muss.

RUHEWOCHE, ARBEITSTAG 5/7, TRAINING 4/6

Und dann kann es auch mal schnell passieren, dass aus dem freien Morgen ein Arbeitsmorgen wird und man das Haus um 09:30 statt 12:30 verlassen muss.
Erschwerte Bedingungen in der Ruhewoche, innere Ruhe und Gelassenheit bekommt so noch mehr Bedeutung. Immerhin ist heute trainingsfrei, nach dem gestrigen Tag auch notwendig. Meine Beinbeuger sind ziemlich im Arsch. 😀

Mein Training gestern

Gestern hatte ich keine Lust mehr mein Training zu vertiefen. Drei Termine in fünf Stunden nach der Arbeit haben ausgereicht.

G1/IE/G2: 5′ IE (40/20), 2x 10′ G2. Eine Stunde Training, die es Inn sich hatte. Ich hab mich ziemlich elendig gefühlt und kam in der Belastung nicht gut voran. Die intermitted exercises waren zum Glück nur 5min, mit 40″ Belastungsphase und 20″ Erholung ist das harte Arbeit. Die beiden G2 Intervalle waren fürchterlich vom empfinden, meine Beine schwer wie Blei.

Intermitted exercises 40/20 (Screenshot: Golden Cheetah)

In der Ruhewoche kann man die Intensität reduzieren oder die Umfänge. Bei letzterem bleibt die Intensität oder wird sogar gesteigert wie gestern.
Vom Gefühl war die Trainingseinheit eine meiner Schwächeren. Aber das Soll wurde erfüllt.
Kraft Beine & Stabi: Ruhewoche und zwei Einheiten am Tag? Kann man mal machen! Vier Stunden nach der IE-Einheit traf ich Thorsten zum Krafttraining Beine und Becken Stabilisation.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Die WM war besonders im Arbeitsumfeld präsent, weil ich in der heißen Vorbereitungsphase bereits jetzt in einem flexibeln Arbeitsbereich Planungssicherheit für die letzten Rennen benötige. Das erste okay ist vorhanden, so dass ich in Kürze meine Saisonvorbereitung präsentierten kann.

Und sonst so

Ansonsten freue ich mich auf ein entspanntes Wochenende, auch wenn ich von Samstag auf Sonntag arbeiten muss. Nach Möglichkeit steht heute Abend ein Saunagang an oder eine entsprechende Alternative.

Daniels WM-Tagebuch Folge 18

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Letzter Tag eines zunehmend anstrengender werdenden Blocks in der Ruhewoche. Auch aufgrund von beruflichen Stress. Aber auch aufgrund eines vollen Terminplans wie heute.
Intermitted excercises auf der Rolle (mit Steigerung der Intervalldauer), Physiotherapie und danach Stabi Training. Alles zwischen 14-20 Uhr. Von abtauchenden Beinen bis zur Tiefenentspannung war alles dabei.
Konkret schildere ich euch den heutigen Tag in meiner WM-Tagebuch Folge morgen. Heute gibts ein Cheatday mit Schokolade und Chips, Couch und Ruhe am Abend.
Und aus die Maus! Bis morgen.

Lieblingsblogs Folge 51 – Eure Lieblingsblogs

Lieblingsblogs Folge 51. Die #Lieblingsblogs sind eine von vielen tollen neuen Ideen, die aus dem Austausch mit euch entstanden sind und mehr soziale Interaktivität im Netz fördern soll. Wir bieten euch unsere Plattform, um eure Links einmal in der Woche unserem Publikum vorzustellen. Diese Serie erscheint jeden Mittwoch, pünktlich zum Bergfest und bietet euch hoffentlich genauso viel Mehrwert wie uns. Viel Spaß beim Durchzappen!
Herzlichen Willkommen zu den #Lieblingsblogs. Die Lieblingsblogs Folge 51 sind vollgepackt wie eh und je. Es gibt Tipps für Rad- und Triathlon Anfänger, wir habe die modernste Technik (EMS, Luxus Rollentrainer), Berichte aus dem Winter, Trainingstipps und och viel Mehr!

Deine Lieblingsblogs der Woche

Radsport Köpfe. Auf Speed-Ville könnt ihr euch vier Interviews über Radsport-Ikonen und die, die es werden wollen, nachlesen.
Zum Jahresbeginn sprudeln die 7/12/15 Tipps/Fehler/… aus allen Ecken. Heute die 12 Anfängerfehler beim Triathlon.
Und Caro schreibt euch, worauf ihr beim Rennrad-Kauf achten müsst.
EMS? TENS? Hokuspokus? Boris klärt über Elektrostimulation auf und schildert seine eigenen Erfahrungen und warum teuer manchmal lohnt und manchmal nicht.
In Kooperation mit Boris widmet sich Benjamin (Wattsbehind) dem theoretischen Teil zum EMS-Training und wertet Studien bezgl. der Tauglichkeit für regenerative Prozesse aus. Fitter werden auf der Couch?
Passend zu meinem ThemaMorgenrituale i der versage Woche antwortet Sascha „Der frühe Vogel kann mich mal„.
Ein Leben ohne Alkohol? Nicht nur möglich sondern empfehlenswert. Patrick schildert seine Erfahrungen aus 2016.

Lieblingstraining

Rollentraining für #wemboFinale, die Mountainbike 24h Weltmeisterschaft, ist mein täglich Brot. Mir reicht der Bkool Turbo Pro, allerdings ist auf dem Markt gerade eine Wende hin zu Luxustrainern mit riesigen Laufbändern zu sehen. Boris fasst zusammen.
Stabi-Training begeleitet mich seit über einem Jahr und hat mir in meiner Core-Kraft extrem geholfen. Din stellt ihr sensomotorisches Training mit Pistolen Squatsvor. (Vorsicht inkl. Produktwerbung, siehe Kommentar #1)
Biker im Schnee macht nicht nur Spaß, sondern es sieht dazu auch noch wunderschön aus. Wintertrails im heimischen Tal.
Ralph über sein aktuelles Training als X-Triathlet inkl. Ausblick auf ein 180km Rollenevent.
Frankfurt – Berlin im Rentempo? Das Candy B Graveller Brevet macht es im April möglich und unterstützt gleichzeitig mehrere gute Zwecke. Mitmachen lohnt sich!
Über Hormon ud Körperfett. Sebastian erklärt, warum und wie Hormone unsere Körperstruktur beeinflussen.
Ein Bericht zur Silvestertour der Vennbiker.

Lieblingsgerichte

Wenn man Hunger hat, ist es egal was wir aufnehmen! Warum essen wir dann nicht was gesundes? Die Hungrynurse über Essenspsychologie.
Vegan & glutenfreies Brot? Saftiges Teff-Linsen-Brot.
Möhren im Schlafrock? Klingt nicht nur besser als die Wurst Alternative, ist es auch!
Saisonales Gemüse; das gibts im Januar besonders gut zu kaufen.

Video der Woche


[su_divider top=“no“ style=“dashed“]
Hier darfst du mitmachen! Wir sammeln tolle Artikel aus dem Netz und stellen diese einmal in der Woche auf unserem Blog unter dem Titel #lieblingsblogs vor. Du kannst ganz einfach das Formular auf der #Lieblingsblogs Seite ausfüllen und uns deinen Lieblingsblog der Woche zusenden.

Daniels WM-Tagebuch Folge 17

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Was gestern gut geklappt hat, kann man heute wiederholen. Um vor der Nachtbereitschaft etwas mehr Familienzeit herauszuschlagen, habe ich heute auf das Frühstück verzichtet und bin um 7 Uhr EB-Intervale gefahren. In der Ruhewoche kann man das ja mal machen, denn haste die Arbeit hinter dir, haste mehr Zeit für Erholung. Ernährung ist um diese Zeit dann eher funktionell als Genuss wie ich auf Twitter bereits erwähnt habe.

RUHEWOCHE, ARBEITSTAG 3/6, TRAINING 2/6

Training in der Ruhewoche war bisher immer mit niedrigen Intensitäten verbunden, bei bzw. mit Staps ist das anders. Tag 3 der Ruhewoche mit Einhit 2 und… EB-Intervalle. 3×5′ schwitzen, danach und davor allerdings nur ein kurzes Warm up und cool down. Kann man mal machen.
Beruflich bleibt die Woche anstrengend, nach den zwei Fortbildungstagengeht es heute zur Nachtbereitschaft von 11 Uhr bis morgen 12 Uhr. Yippie.
Ein enger Zeitplan hat dann heute morgen geholfen alles wichtige zu vereinen und für alles etwas Zeit zu haben: Die #Lieblingsblogs wurden um 6 Uhr geschrieben und dabei der Kaffee genossen, im Anschluss die Sportwäsche aufgehangen und auf der Rolle trainiert. Danach war Zeit für das Kind und kurz vor Abfahrt zur schreibe ich diese Zeilen zum zweiten Kaffee.

Ordentlich in Reih‘ und Glied. Auch die Trainingsbekleidung braucht Aufmerksamkeit…

MEIN TRAINING HEUTE


G1/EB: 3×5′ EB, 15/15 G1 Ein- und Ausfahren. TSS: 60 Eine Stunde Training? Lohnt sich doch nicht. Mit dem Intervallprogramm habe ich eine Energieverwertung wie in einem 90min Training vor einem Jahr und gleichzeitig noch einen muskulären Reiz gesetzt. Die Durchführung war ok und ich konnte mit 273/276/279 Watt die Leistung nach und nach steigern.

Im dritten Intervall fällt die Trittfrequenz ab.(Screenshot: Golde Cheetah)

Auffällig bleibt aber daran arbeite ich auch weiterhin, dass die Trittfrequenz bei steigender Leistung irgendwann einbricht und ich die Leistung nur durch rohe Gewalt und hohem Kraftaufwand halten kann, schön zu sehen im Diagramm von Golden Cheetah. In der dritten Spalte von rechts sinke ich extrem unter 80rpm. Dafür konnte ich aber die ersten beiden Intervalle auch di TF halten.

#WEMBOFINALE 24H MOUNTAINBIKE WELTMEISTERSCHAFT

Heute habe ich meine Playlist von 24hMUC in wemboFinale umbenannt und Songs aussortiert und neue Songs einsortiert. Derzeit stehe ich volle Kanone auf Betontod, Punkrock aus der falschen Stadt. Aber gute Punkrock. 🙂

Daniels Trainingstagebuch Folge 16

In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.
Die erste Einheit in der Ruhewoche war direkt eine Herausforderung, denn aufgrund einer Fortbildung um 09 Uhr morgens musste ich bereits um 06:30Uhr auf der Rolle sitzen. Das VLaMax Training ohne Kohlenhydrate absolvierte dann ich dann mit einem Vegan Blend, einem Proteinshake aus Erbsen, Reis und Hanfprotein und einem Teelöffel Kakao als Fettquelle.
Für die Uhrzeit ging gut, allerdings war ich auch Dank eines frühen Bettbesuchs um 5:45 Uhr gut regeneriert. Sowohl HRV-Wert als auch das persönlich Befinden waren gut, allerdings ist die Zeit zwischen Aufstehen und Training so kurz gewesen. Zu kurz, um meine Morgenrituale in Form von Ruhe und Social eia Genuss befriedigt werden konnten. Aber so ist das eben mit den Priotitäten, täglich wäre das nichts möglich aber als Hobbysportler muss auf besondere Ereignisse mit besonderer Flexibilität reagiert werden.

Auszug aus meinem Tagesplan. Motivation durch Visualität, manchmal hilft Struktur zur Fokussierung.

Ruhewoche, Arbeitstag 2/6, Training 1/6

Diese vermeintliche Ruhewoche dient eher der muskulären Regeneration, denn die Trainingsanzahl, -intensität und die Arbeitsbelastung sind dafür ordentlich. Die Umfänge dafür recht überschaubar, so dass ich insgesamt gut damit fahren kann.
Nach der Fortbildung steht mir heute noch ein halber freier Tag zur Verfügung. Ein Besuch im Mutter-Kind Café ist genauso möglich wie ein Bad mit der Tochter und ruhige Stunden auf der Couch. Entlassung nach morgendlicher Belastung, denn auf das Gleichgewicht kommt es letztendlich an.

Mein Training heute


G1/K3/G2: 3x 5′ K3 um 250 Watt, 1×15′ G2 um 210 Watt, TSS: 75. Ihr glaubt gar nicht wie froh ich bin, dass mein Training – trotz der widrigen Umstände heute mit dem frühen Aufstehen etc. – gut läuft und ich eine positive Entwicklung sehe. Während ich bisher meine Leistungen eher kritisch gegenüberstand und zuviel von mir verlangt habe, kann ich jetzt meine Fortschritte fühlen, merken und lesen. Alles spricht für eine Verbesserung und das Gefühl deckt sich damit. Radsport, gerade auf der Ultralang Distanz oder Extremwettkämpfe werden im Kopf entschieden. Entwicklung passiert im Kopf, hier hatte ich letzte Woche auch einen tollen Aufsatz von Jan Frodeno gelesen.
Mit positiver Energie und Selbstvertrauen werden neue Potentiale freigesetzt und die Schmerzen einfacher/länger ausgehalten.
Trotz der Ruhewoche verzichtet Lucas in der Trainingsplanung nicht auf Reize, weshalb auch heute drei Kraftausdauerintervalle und ein G2 Intervall anstanden. 247/249/254 Watt mit einer Kadenz von 50/46/48. Absolut im Soll, dazu 218 Watt mit 54ere Kadenz im G2 Intervall. Auch die Intervallpausen, warm up und cool down waren im G1 Bereich angemessen, mir viel es viel leichter im höheren G1 Bereich zu fahren als am Wochenende.

Leistung und W’Balanace Daten. Schon zu sehen, der leichte Abfall am Ende des dritten K3-Intervalls.

Herzfrequenz und Trittfrequenz Daten zur Einheit. Heute war Drücken im K3-Modus angesagt, der Bkool Simulator kannte keine Gnade.

#wemboFinale 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Heute gab auch eine Email vom Staff des WM-Ausrichters, denn ich hatte mich gewundert warum meine Anmeldung nach wie vor im Status „Offen“ steht. Systemtechnisch bin ich offiziell und richtig angemeldet. YEAH! Außerdem besteht die Möglichkeit vom 01-05.06 aufdem WM-Gelände in Finale Ligure zu campen, so dass wir nur von Montags bis Mittwochs eine Unterkunft suchen müssen.
Das Wohnmobil OK steht noch aus, generell sind wir aber mit der logistischen Planung sehr weit fortgeschritten.
Ich überlege noch, ob es sich für die wichtige Erholungstage (28.05-01.06) lohnt etwas mehr in ein gutes Hotel zu investieren. Habt ihr alternative Empfehlungen?