Kilometer und Spenden Sammeln für Burundi

Während viele Menschen gerade mit sich selbst und der Corona Pandemie beschäftigt sind, möchten wir heute das Projekt von Luca (16) und Jan (15) aus der Eifel vorstellen, denn die beiden Schüler haben etwas ausgeheckt und schauen in dieser Krise weit über den Tellerrand und sammeln Spenden für ein Schulprojekt in Burundi.

Jan und Luca haben bereits mehrfach an der Fairplay Tour teilgenommen, eine Kooperation von 40 Schulen aus der Großregion Eifel und dem EuroSportPool, die gemeinsam mit dem Landessportbund Rheinland-Pfalz und der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports ausgerichtet wird. Seit 22 Jahren aber in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie leider nicht.  

Aus diesem Grund und weil die Spendenbereitschaft für die Welthungerhilfe in Deutschland aufgrund der Pandemie stark abgenommen hat, möchten Jan und Luca ihre Leidenschaft zur Passion machen und ihre Trainingskilometer für einen „Lebenslauf“ nutzen und suchen Paten und Sponsoren, die ihnen pro Kilometer ein „Honorar“ entrichten, dass dann über die Fairplay Tour in den Schulausbau in Burundi fließt, um das Projekt aus 2019 zu vervollständigen.

Weiterlesen

Quo Vadis Corona Krise

Wir hatten in diesem Jahr großes vor, noch immer haben wir großes vor. Aber unsere Hoffnung sinkt von Tag zu Tag unsere Kooperationen „Das Beste im Westen“, „BIKE Transalp“, „Rothaus Bike Giro“ erfolgreich zu beenden. Als Sportverein unsere Chance etwas an die Community zurück zugeben.

Auch wenn bis heute keine Rennabsagen vorliegen und unsere Athleten fleißig auf ihre Jahreshöhepunkte hin trainieren, bleibt unklar unter welchen Voraussetzungen die Rennen stattfinden können, wenn sie denn überhaupt stattfinden. Grundsätzlich muss man auch die Veranstalter verstehen, die bis zur letzten Sekunde nach Möglichkeiten suchen, Hygienevorschriften so umzusetzen, dass es möglich wird.

Mit den 24h Duisburg hat sich das erste große Ding im Bereich MTB Ultracycling unserer Jahreshighlights abgesagt. Damit entfällt leider vorerst auch der Gastauftritt von Torsten Weber für Coffee & Chainrings, dessen Kampf gegen Kai Saaler. Die wembo hat ebenfalls die Europameisterschaft 2020 in Tschechien abgesagt und auf 2021 verschoben, was bereits jetzt Auswirkungen auf Daniels Saison 2021 hat. Die wembo Europameisterschaft 2021 in Finale Ligure war das große Ziel auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2021 in Portugal.

Weiterlesen

Tag 110: Viel hilft viel Finale

75 Stunden in den letzten 3,5 Wochen Radtraining, über 1800km und mehr als 13.000hm (im Flachland) sind das Ergebnis von Viel hilft viel.

Nach dem kurzzeitigen Corona Motivationsloch habe ich gemeinsam mit Natascha und Torsten einen Plan erarbeitet und das Projekt viel hilft viel heute abgeschlossen. Mit Erfolg. Aber nicht auf dem Zahnfleisch.

Die letzten drei Stunden auf dem Rad habe ich genossen und hier und da ganz schön aufs Tempo gedrückt und persönliche Rekorde aus 2014 und 2015 eingestellt.

Weiterlesen

Tag 109: Restday

Ich hatte kurzzeitig überlegt heute anstatt eines Ruhetags noch einmal 2,5 Stunden Fahrtspiel zu fahren, weil der lange Trainingsblock morgen enden wird und ein Ruhetag vor dem Finale sich komisch anfühlt. Mit 13% war ich heute morgen aber im tief roten Regenerationsbereich und damit war meine Überlegung direkt verworfen.

Ich war nicht einmal bereit um 7 Uhr meine erste planmäßige Reggie Einheit zu fahren, weil sich der ganze Körper müde anfühlte. Also um 10 Uhr gemeinsam mit K2 im Anhänger. Fühlte sich nicht gut an, ich würde sogar sagen, dass es die längste Stunde der Woche war. Zum einen ziellos durch die Gegend fahren zum anderen wirklich schwere Beine zu haben. Ich war froh, als ich nach exakt einer Stunde zurück war und wir erstmal gemeinsam chillen konnten.

Nachmittags ging es dann mit dem Lastenrad einen Baum abholen, dass ging ganz ok. Hatte ja Motor 😀 Und als meine Frau vo0n der Arbeit kam, die Sonne rauskam hatte ich auch richtig Lust auf die zweite Einheit des Tages. Die Beine und der Körper fühlten sich auch wieder besser an, nicht unbedingt frisch aber ausgeruht.

Weiterlesen

Virtuelle Rad-Bundesliga startet auf Zwift

Der BDR (Bund Deutscher Radfahrer) als Dachverband für lizensierten Radsport in Deutschland reagiert auf die Corona Krise mit ihren zahlreichen Rennabsagen mit der Einführung der „GCA Liga powered bei Müller – Die lila Logistik“, der virtuellen Rad-Bundesliga.

Anders als die reguläre Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga, bei der nur die zu Saisonbeginn angemeldeten Teams starten können, ist die Teilnahme an der GCA Liga powered bei Müller – Die lila Logistik für alle Radsportler/innen – mit und ohne – Radsportlizenz möglich. Allerdings werden nur Radsportler/innen mit gültiger Lizenz des BDR in der Gesamtwertung geführt. Nicht lizensierte Radsportler/innen werden genauso wie Fahrer/innen anderer Nationen in der Tageswertung gewertet.

Die virtuelle Rad-Bundesliga startet heute und umfasst vorerst mit fünf Wertungsrennen auf der Onlineplattform Zwift. Geplant sind weitere Termine am 25. April sowie am 2., 9. und 13. Mai. Gut möglich, dass die Kooperation mit der German Cycling Academy (GCA) anhält und die Serie um weitere Rennen verlängert wird, da höchstwahrscheinlich weitere Straßenrennen bis Ende August ausfallen werden.

Weiterlesen

Tag 108: Long Endurance

Viel hilft viel nähert sich dem Ende und trotz 70 Stunden Training in den vergangenen 3,5 Wochen strotze ich noch vor Kraft, Motivation, Willen und Bock. Nach den gestrigen Bergintervallen und viel Arbeit im Bereitschaftsdienst über Nacht, habe ich die 4,5 Stunden Training im Anschluss richtig genossen.

Long Endurance. Kann man gemütlich, flach und einfach haben. Oder man suche sich wie ich ich eine Strecke, die bekannte und weniger bekannte Trails an der deutsch-niederländischen Grenze für Fahrspaß im ersten Drittel, sowie einen neuen Wald zwischen Venlo und Roermond (Leudal) für Fahrspaß im zweiten Drittel.

Im letzten Drittel entlang der Rur nach Hause hatte ich Hunger und bevor die Müdigkeit für ein Stimmungstief sorgen konnte, habe ich mit einem Sweetspot Intervall noch einmal richtig Fahrt aufgenommen. Einfach so – ungeplant und aus der Eurphorie eines fantastischen Trainingsblocks seit März heraus.

Weiterlesen

Tag 107: Bergintervalle

Top regeneriert bin ich heute in den letzten Block von „Viel hilft viel“ gestartet, mit Bergintervallen stand auch direkt eine der drei Schlüsseleinheiten auf dem Programm! Bei besten Frühlingswetter ging es zwischen zwei Arbeitsterminen auf die Sophienhöhe, um ordentlich zu rocken.

ich war mir nicht ganz sicher, wie viel Power noch in den Beinchen steckt, nach dem vielen Training der letzten Wochen. Aber ohne probieren kein Wissen! Also zog ich los, um mir mal wieder ein dickes grinsen ins Gesicht zu jagen. Fünf mal 18′ K3 Intervalle (260-299 Watt), wofür die Sophienhöhe schon fast zu kurz ist. Ich musste also die beiden längsten Anstiege wählen, die jeweils mehrere Flachstücke haben. Markus darf sich wieder amüsieren, denn die Intervalle waren aufgeteilt in abwechselnd Sitzen Normal und Wiegetritt.

Ich kam aus dem Staunen gar nicht raus, dass im ersten (und zweiten und vierten) Intervall die Wattzahlen selten unter 300 Watt gingen, dabei fühlte sich alles locker und harmonisch an, auch wenn die dicken Gänge mir nicht so richtig liegen.

Weiterlesen

Tag 106: Reggie Vibes

Heute etwas kürzer als gestern, obwohl die Regeneration mit 54% gestiegen ist. Vor den beiden Schlüsseleinheiten am Donnerstag und Freitag ist heute „Ruhe“ angesagt. Das ich insgesamt trotzdem drei Stunden auf dem Rad saß, nehme ich wohlwollend mit.

Einen Termin auf der Arbeit nutzte ich für Bike2Work und Bike2Home, jeweils nüchtern und im G1 Bereich. Als ich dann um 12:30 Uhr zurück war, hatte ich guten Hunger. 🙂 Auf dem Rad habe ich mich trotz der Müdigkeit gut gefühlt, obwohl ich nur Zeit für einen Kaffee nach dem Aufstehen hatte und dann bei 3 Grad zur Arbeit musste. DREI GRAD!

Auf dem Rückweg war es dann mit 13 Grad deutlich angenehmer. Und diese 10 Grad sind wohl auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass ich 20 Watt mehr im Schnitt gefahren bin; 200 statt 180 Watt. Bei nahezu gleichen Puls und mit „leerem“ Tank.

Weiterlesen

Tag 105: Grundlage

Ich hoffe ihr habt die Osterfeiertage genossen, zumindest Ostersonntag war ja wettertechnisch hervorragend. Für mich geht es in die letzte Belastungswoche der Operation „viel hilft viel“ und die beiden letzten Tage haben sich mit dem Temperatursturz ziemlich schwer getan.

Scheiße war das kalt gestern morgen. Und nass! Fast zwei der drei Stunden habe ich im Nieselregen hinter mich gebracht, dazu Temperaturen um fünf statt fünfundzwanzig Grad! Mit 191 Watt (197 NP) war das Training trotz der Schwierigkeiten sehr gut.

Heute ging es dann mit dem Bike wieder zurück von der Arbeit. Wenigstens trocken aber kalt. Trotzdem habe ich das Training sehr gut absolviert, auch wenn ich einen Tausch vorgenommen habe. Der Whoop meldete heute morgen Alarm mit einem Recovery Wert unter 30, so dass ich mich für 3h Grundlage statt 4,5h entschieden habe. Letztere Einheit folgt dann Freitag.

Weiterlesen

Spirale des Todes – sprial of death

Willkommen in der Spirale des Todes: Desto langsamer ihr tretet, desto schwerer wird der Widerstand, desto langsamer werdet ihr treten, desto schwerer wird der Widerstand.

Willkommen in der Hölle. Auch nach Ostern ist das Training auf dem Smarttrainer in aller Munde. Ausgangsbeschränkungen in der Corona Krise sorgen dafür aber auch die vielen guten Angebote der verschiedenen Profi Teams, im MTB Bereich zum Beispiel Centurion-Vaude, zur Stärkungen sozialer Kontakte zu Zeiten öffentlicher Kontaktsperren.

Heute geht es um ein Feature von Zwift oder auch einen Bug deines Smarttrainers bzw. wohl auch um schlechte Beine. Die Spirale des Todes entsteht durch eine Verkettung verschiedener Umstände und sorgt für Schwierigkeiten im Rollentraining.

Weiterlesen