Zuletzt aktualisiert am 30. November 2021.

Wir haben schon fast Mitte April und noch immer lässt der Trainingsrückblick aus März auf sich warten. Wir geloben Besserung und werden künftig den monatlichen Rückblick früher an den Start bringen. Mit 109 Stunden Trainingszeit haben Natascha und ich im März zusammen den Grundstein für die Umsetzung unserer ambitionierten Ziele gelegt.

Natascha konnte mit 50 Trainingsstunden ordentlich zulegen. Mit fast 4000hm hat sie ihre gelaufenen Höhenmeter im Vergleich zum Vormonat fast verdoppelt, während sie dafür den Umfang kürzer gestaltet hat. Bereits jetzt bereitet sie sich für das Basecamp Everesting im Herbst vor, einem Laufwettkampf der ihr alles abverlangen wird.

Mit 59 Stunden und fast 1400km lief das Training bei Daniel ebenfalls sehr gut. Trainingsschwerpunkt waren viele Wiederholungen im Bereich von 90% der Schwellenleistung sowie die Steigerung der Umfänge in der zweiten Monatshälfte mit einer CP20 Leistungsüberprüfung.

Findungsprozess im Familiensystem

Die Organisation von Trainingszeit, Erholung und Familienzeit ist für Natascha und mich nach wie vor eine Herausforderung. Obwohl Natascha seit März wieder in Teilzeit ihrem Ausbildungsberuf nachgeht und mit B.active Personaltraining | Mentaltraining derzeit ebenfalls an ihre Auslastungsgrenze kommt, haben wir einen Weg gefunden auch unsere Trainingszeiten zu erhöhen.

Natascha nutzt die Zeit morgens vor dem Wecken der Kinder für die erste kurze Trainingszeit, während ich eine Stunde länger schlafen kann. Meine Trainingszeiten kann ich in der Regel zu Schulzeiten von Nataschas Kindern durchführen oder mit den Arbeitswegen verbinden.

Wichtig ist hier die Kommunikation und das aufeinander eingehen und Trainingszeiten durch Unterstützung ermöglichen. Support is Power und während Natascha am Wochenende ihren langen Morgenlauf durchführt, bereite ich mit fünf Kindern das Frühstück vor.

Neues Trainingsrevier mit mehr Bergen

Durch die Nähe zur Sophienhöhe und mit dem neuen Trainingsgebiet Eifel und Aachener Land konnte ich meine monatlichen Höhenmeter auf knapp 13.000 deutlich steigern. Mit 3000 TSS Punkten liege ich auf meinem normalen Niveau, habe aber aufgrund einer sehr reduzierten Ruhewoche mit gerade einmal sieben Stunden Training nicht alles ausgeschöpft. Die Intensität liegt im Schnitt bei Faktor 0,7 und bestätigt den Schwerpunkt des Intervalltrainings. 40.000kcal habe ich umgesetzt, was auch an meinem aktuellen Gewicht (knapp unter 83kg) sichtbar ist.

Bei Natascha ist die Sophienhöhe derzeit auch Hoch im Kurs. Insbesondere der einzige Trail ist aufgrund seiner steilen Passagen bergauf wie bergab beliebt. Anders als beim Everesting auf dem Rad ist für ihr Vorhaben eine besonders kurzer und steiler Berg wichtig, um die Kilometeranzahl gering zu halten.

Fang an und bleib dran – Handlung verwirklicht Ziele.

René Esteban Jiménez

Daniels Trainingserfolge März

Mein größter Erfolg im März ist der CP20 Test. Völlig unerwartet konnte ich nach einer sehr reduzierten Ruhewoche zu Beginn meines ersten Trainingslagers beim CP20 Test ein zufrieden stellendes Resultat erfahren. Meine Leistungsfähigkeit ist im Winter nur um wenige Watt gesunken (von 308 auf 303 Watt an der Schwelle). Ich war überrascht wie stark ich bei dem Test fahren konnte und wie fokussiert ich die 20 Minuten meine All out Leistung brachte.

Genauso wichtig und deswegen ebenfalls ein großer Trainingserfolg ist die Trainingslagerwoche direkt im Testanschluss. Wenn auch nicht alle Einheiten perfekt durchgeführt werden konnten, habe ich mit 36 Stunden Training in 12 Tagen und über 1600 TSS einen guten Reiz gesetzt.

Trainingslager @Home

Besonders herausfordernd war die ansteigende Belastung mit hohen Umfängen gepaart mit den Aufgaben im Familiensystem. Viel Stress und kleine Abstimmungsprobleme sorgten dafür, dass dann auch Schlechtwetterphasen zur Bremse wurden. Allerdings waren die Tiefs nur von kurzer Dauer. Ich konnte mich Dank Nataschas Unterstützung jedes Mal aufs neue Fokussieren und mein Ziel weiter verfolgen.

Nataschas Trainingserfolge im März

6:35 Minuten. Nicht die schnellste Pace aber beim Planking ist diese Zeit beneidenswert. In den letzten 12 Wochen hat Natascha sich von 4:30min auf 6:35min verbessert ohne zu zerbrechen. Ich schaffe dagegen gerade einmal lächerliche 2:30min. Im Laufsport konnte sie insbesondere Bestleistungen im 400m Bergsprint erzielen. Vorübungen für 4424hm 😉

Diverse Krönchen an der Sophienhöhe stehen ebenfalls auf der Haben Seite und ein dickes Lob vom Trainer, der ihr die Bergtauglichkeit bescheinigt. Obendrein arbeitete Natascha an ihren persönlichen Zielen und erkundete neue Laufstrecken. Mit mehreren 80km Umfangwochen konnte sie auch die Hike&Run Challenge erfolgreich finishen.