Voller Tatendrang sind Natascha und ich im April gestartet. Schnell mussten wir uns eingestehen, dass das Leben in einer Patchwork Familie, die Neuausrichtung als B.active Racing und das Abwerfen von alten Ballast mehr Zeit und Kraft verschlingt als uns Lieb war. Jetzt sind wir zurück!

Berufliche Veränderungen, Rennabsagen, Verletzungen und Erkrankungen sowie verschiedene Einflüsse von außen, u.a. auch der (Rechts-) Streit um das von mir gegründeten Coffee & Chainrings Projekt, sorgten für Stillstand. Aber Natascha und ich wären nicht ein Team, wenn wir die Rückschläge nicht verkraften würden. Wenn daraus nicht neue Ideen und Pläne entstehen würden. Wenn wir uns von außen beeinflussen lassen würden.

Aus Raider wurde Twix und aus Coffee & Chainrings wurde B.active Racing. Der Name ist neu, der Mensch dahinter gleich. Was Stefan und ich 2013 ins Leben gerufen haben, werde ich mit Natascha künftig fortsetzen und erweitern. Im Fokus steht die Liebe zum Ausdauersport, der Wettkampf und die Vorbereitung. Wir sind befindlichkeitsorientierte Hobbysportler, ehrgeizig und diszipliniert gepaart mit einer Menge Leidenschaft. Wir verfolgen unsere Ziele und möchten dich damit ermutigen deine eigene Ziele zu erreichen.

Ein Rückschlag ist die Möglichkeit nochmal neu und klüger anzufangen.

Henry Ford

B.active Racing kommt mit Daniels alten Blogbeiträgen

Wir werden jetzt unsere Hausaufgaben machen. Die rechtliche Seite im Streit um Coffee & Chainrings ist in der finalen Klärung. Wir konzentrieren uns voll auf B.active Racing, unsere persönliche Entwicklung und verfolgen unserer Ziele. Ein Ziel ist die Wiederherstellung meiner Beiträge aus den Jahren 2013-2021, die ich in meinem Coffee & Chainrings Blog veröffentlicht habe.

Verlieren heißt zu kämpfen und zu fallen. Und wer kämpft, der wird nicht immer Sieger sein. Und wenn das heißt, den ganzen Weg noch einmal mit dir zu gehen. Wenn Verlieren heißt, mit dir zu fallen und wieder aufzustehen: Dann kann ich verlieren und mich wie ein Sieger fühlen.

Sportlich war 2021 ein Jahr zum Vergessen. Nichtsdestotrotz hat uns das Jahr sehr geprägt und wir haben viele Hausaufgaben gemacht. In Form eines Jahresrückblickes werden Natascha und ich das Thema bestimmt an anderer Stelle noch einmal aufgreifen.

Bis bald Daniel und Natascha.