Wir haben es bereits in den letzten Beiträgen und auch auf Instagram und Facebook angedeutet, Daniel hat seit Anfang des Jahres mit Wattwerk einen neuen Coach gefunden. Getreu dem Motto ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch ist ein Coach eine wichtige Investition für eine erfolgreiche Zukunft.

Nachdem Ende 2020 meine Zusammenarbeit mit Torsten Weber von PMP Coaching zu Ende gegangen ist, war ich lange auf der Suche nach einem neuen Coach. Nach einem kurzen Intermezzo 2021, dass nicht wirklich harmonierte, habe ich lange Zeit über die Anforderungen und Erwartungen aber auch meine Ziele und Entwicklungsmöglichkeiten nachgedacht.

Ich hab es mir nicht einfach gemacht und lange gesucht, viele Gespräche geführt und am Ende ging es dann doch schneller als erwartet und das Gefühl nach den ersten Kontakten besser als ich es mir hätte vorstellen können. Hi, Wattwerk. Willkommen im Team Daniel, auf eine gute Zusammenarbeit.

Watt wer? Wattwerk!

Ich kenne Frederic bereits seit mehreren Jahren über einen losen Kontakt in den sozialen Medien. Neben seinen erfolgreichen Coachings u.a. mit Sebastian Breuer ist mir vor allem unser Kontakt vor Jahren über mein Beckenschiefstand in Erinnerung geblieben und seine guten beratenden Ansätze über WhatsApp.

Im Erstgespräch stimmten meine Erwartungen und die Wattwerk Coaching Philosophie überein, so dass ich von Anfang an ein gutes Gefühl habe. Nicht nur, dass mir bisher häufig fehlende Langzeitplanungen integriert sind, wird das Training ein Mix aus Leistungs- und Wahrnehmungsvorgaben sein. Das Frederic ein Dartennerd ist sorgt für Beruhigung, seine weitere akademische Weiterbildung für eine hohe Erwartung an das Training und meine Entwicklung.

Natürlich muss ich jetzt erst einmal geduldig auf das erste Testergebnis warten, bevor wir Entwicklungsziele besprechen können. Aber die Rückkehr zum strukturierten Training ist bereits eine super Motivation. Die ersten Einheiten mit Trittfrequenzvariationen sind genau das wonach ich gesucht habe. Der Spaß ist im Training zurück.

Watt für Erwartungen

Trainingssteuerung, Bike-Fitting und Diagnostik bietet Wattwerk aus einer Hand. Das verdichtet die Coach-Athlet Beziehung, ein Vorteil der mir damals bei STAPS bereits sehr gefallen hat.

Für mich als Datennerd hat Frederic aber weiter überzeugende Argumente, die vor allem in seinen Weiterbildungsmaßnahmen liegen. Die Auseinandersetzung mit neusten Forschungsmethoden sorgt dafür, dass das Training nicht 0815 auf den Athleten angewendet wird. Das Zusammenspiel aus Aerodynamik und Training mit dem Ziel das bestmögliche Gesamtpaket zu erzielen steht im Vordergrund. Darum geht es auch im 24h MTB Bereich. Der Erfolg ist ein Zusammenspiel aus körperlicher und mentaler Leistungsfähigkeit und möglichst effizienter Fahrweise.

Als erster Athlet mit dem Ziel 24h Rennen zu fahren bin ich gleichzeitig auch Neuland für Wattwerk und kann hier im Austausch weiterhelfen. Das Wissen darüber ist für mich Motivation, weil zum einen meine Ziele als realistisch angesehen werden und zum anderen die Bereitschaft zu lernen beidseitig vorhanden ist.

Training ist die zielgerichtete Maßnahme zur Leistungssteigerung. Im Selbsttraining ist die Maßnahme nicht immer zielgerichtet. Außerdem fehlt mir das Know-How fundierte Planungen vorzunehmen. In letzter Konsequenz kann ich mit meinem Halbwissen nur halbe Erfolge erwarten. Wie sehr will ich es? Ein Fazit meiner Analyse des letzten Jahres. Ich will es sehr und habe mich deswegen für die Zusammenarbeit mit Wattwerk entschieden. Die erste große Veränderung für die neue Saison. Packen wir es an!