Saisonrückblick 2018 – aus Fehlern lernt man

Ich würde euch gerne, genauso wie Tim in seinem Saisonrückblick gestern, vom besten Daniel aller Zeiten erzählen. Aber in meiner Saison 2018 überwogen die Tiefen und ich habe viel Lehrgeld bezahlt. 

Als ich am 9.11.2017 in die Saison startete, war ich guter Dinge meinen Lauf im Ultracycling in das neue Jahr mit zu nehmen. Nach dem dritten Platz (AK) in Finale Ligure bei der wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft und dem 6. Platz zum Saisonende bei Gulbergen24-uurs (Niederlande) waren meine Ambitionen gestiegen.

Das harte Training zahlte sich zu Saisonbeginn nicht aus. 

Mit einem Trainerwechsel bei STAPS von Lukas zu Benjamin begann mein Training eigentlich erst Mitte Dezember. Mit der #RoadtoBela stand mein Saisonziel auch fest, die 24h Mountainbike Europameisterschaft in Bela (Slovenien). Es sollte die teuerste Lehrgeldwoche in meiner Renngeschichte sein. Auch meine Teilnahme bei der BIKE Transalp oder diverse belgische Klassiker Rennen verliefen unerwartet schlecht. Mit der Night on Bike platzte der Knoten dann glücklicherweise doch noch. Aber ich fang mal vorne an. 

Weiterlesen

BIKE Transalp 2018 – Maxime finisht in Arco

Nach sieben Etappen, 500km und über 18000hm ging die 21. Auflage der BIKE Transalp am vergangenen Samstag in Arco (Italien) zu Ende. Nach dem frühen Ausscheiden von Daniel konnte Maxime wenigstens als Individual Finisher nach 38:22h das Ziel in Arco erreichen.
Es sollte das zweite Highlight des Jahres werden, doch es wurde für unser Team eher ein kleines Desaster. Mit dem Start der BIKE Transalp setzte eine Virus Infektion Daniel zu, der die erste Etappe von Imst nach Nauders (89km, 2900hm) in einem Kraftakt beendete. Über Nacht verschlechterte sich der Zustand weiter, so dass der Worstcase eintrat.
Bereits zum Start der zweiten Etappe musste Maxime als Individual Finisher an den Start gehen und den langen Weg von Nauders nach Arco über das Zentralmassiv der Alpen alleine in Angriff nehmen. Weiterlesen

BIKE Transalp 2018 Preview

Während Tim gerade auf der Salzkammergut Trophy sein persönliches Karrierehighlight unter die Stollen nimmt, bereiten sich Daniel und Maxime für Coffee & Chainrings / Katusha auf die 21. Auflage der BIKE Transalp von Imst (Österreich) nach Arco (Italien) vor. Morgen startet das deutsch/belgische Duo gemeinsam mit 750 weiteren Mountainbiker den Angriff auf die Zentralalpen. 7 Etappen mit 505km und über 18.000 wollen bezwungen werden.

Der Dicke mit dem Bergfloh geht dabei mit gedämpften Erwartungen an den Start. Der Wegfall der Betreuung erschwert das Etappenrennen aufgrund vieler wichtiger Utensilien, auf die unterwegs verzichtet werden muss. Ein wenig mehr Abenteuer, ein bißchen weniger Racing lautet das neue Motto des Teams. Das Canyon erst in letzter Minute Daniels Fahrrad fertig gestellt hat, erschwerte zudem die Vorbereitung.
Aber all das ist seit der Ankunft in Imst vergessen. Alle Regeler stehen auf 10, die Alpen sind immer ein Highlight der Saison. Nichts trifft die Empfindungen unseres Teams besser als die Hashtags #youcantcopythealps #thisiswhy. Weiterlesen

Transalp 2018 #cantcopythealps #breakyourlimits

Zur Wochenmitte hat Veranstalter Ley Events die Strecken für die BIKE Transalp und TOUR Transalp 2018 präsentiert. Unter den Mottos #cantcopythealps (Mountainbike) und #breakyourlimits (Rennrad) können Profis und ambitionierte Hobbysportler bei der Hatz über die Alpen um die Wette fahren.
Transalp 2018
Trotz sinkender Teilnehmerzahlen und abgestecktem Programm gehört insbesondere die BIKE Transalp, als Mutter der Mountainbike Etappenrennen, weiterhin zum Who-is-who der Mountainbike Szene. Ein Finish in Riva del Garda gehört zu den Träumen eines jeden Mountainbikers, auch wenn das Cape Epic und andere Etappenrennen in den vergangenen Jahren die BIKE Transalp, zumindest medial, überholt haben.
Doch damit nicht genug, denn mit Bekanntmachung der Strecke für die 21. Ausgabe der BIKE Transalp mit dem Motto #cantcopythealps schwindet wieder einmal das glorreiche Bad im See. Nach sieben Etappen mit 500km und 18.000hm wird das Finish in diesem Jahr wieder in Arco (Italien) gefeiert, etwas weiter im Landesinneren.

BIKE Transalp 2018

Trotzdem verspricht die neue Strecke über die Alpen alles zu bieten, was Mountainbike ausmacht. Letztendlich sind die Trails das Zucker, denn der Atem gerät beim Anblick der Alpen sowieso ins Stocken.
Auffällig ist, dass Deutschland offensichtlich beim Mountainbike Sport weiterhin an Boden verliert. Startete die Transalp in den vergangenen 20 Jahren meistens in Deutschland, wird in 2018 Deutschland vom Start weg außen vor gelassen. Offensichtlich wird es von Jahr zu Jahr schwieriger für anspruchsvolle Strecken Genehmigungen zu bekommen.
2018 startet die BIKE Transalp in Ist und führt über Nauders, Livigno (Italien), Bormio, Ponte di Legno nach Val die Sole. Die letzten beiden Etappen nach Chiesetal und zum Ziel nach Arco bieten bisher unbekannte Trail Schätze auf.
Klassiker wie die Pillerhöhe (Etappe 1) und der Gavia Pass (Etappe 4) werden genauso wenig fehlen wie ordentlich Kilometer jenseits der 2000m Höhe. Mit dem Carosello3000 ist das Dach der Transalp über 2800m hoch.
Abfahrten über 1600hm gehören genauso ins Programm der Etappenfahrt wie lange Anstiege und Tragepassagen über 200hm, offenbar scheinen die Veranstalter aus den Fehlern der vergangenen Jahre gelernt zu haben („TransSchieb“) und haben wesentlich weniger Laufpssagen eingebaut.
Eine Übersicht zum Rennverlauf findet ihr hier.

TOUR Transalp 2018

Die TOUR Transalp stand schon immer im Schatten der BIKE Transalp (Mountainbike) bzw. der wirklich großen Profi-Rundfahrten. Nichtsdestotrotz etablierte sich die Veranstaltung in der Jedermann Szene, so dass wir bei der TOUR Transalp 2018 bereits die 16. Auflage erleben.
Während ich bei der BIKE Transalp 2018 den Wegfall des Standort Deutschlands beklagte, kämpft die TOUR Transalp 2018 um ihren internationalen Charakter. Start und Ziel sind dieses Jahr in Italien und abgesehen von der Etappenankunft in Sillian (Österreich, Etappe 2) finden die meisten der 815km in Italien statt.
Von Brixen (Italien) führt die TOUR Transalp 2018 über St. Vigil, Sillian (Österreich), Fiera di Primiero (Italien), Crespano del Grappa, Trento nach Kaltern am See. Die letzte Etappe führt dann klassisch über den Passo del Ballino nach Riva del Garda, Hechtsprung in den Garadsee inklusive.
Mit 820km (17000hm) wird dem Peloton einiges abverlangt, Höhepunkte sind der Furkelpass (Etappe 2), Passo Cimabanche in den Dolomiten, Passo Giau (Etappe 3), die 1500hm hinauf zum Valoco di Valbona (Etappe 5) sowie das Dach der TOUR Transalp 2018 am Manghenpass (2000m, Etappe 6).
Eine Übersicht über die Strecke der TOUR Transalp findet ihr hier.

Fazit – #cantcopythelaps

Trotz sinkender Teilnehmerzahlen, der Wegfall von Internationalität und schwierigere Genehmigungsverfahren hat Veranstalter Ley Events sowohl für die BIKE Transalp als auch für die TOUR Transalp 2018 eine attraktive Strecke zusammen gestellt, die sich international nicht verstecken muss.
Vielleicht ist das Cape Epic medial präsenter, die Beskidy Trophy in Polen eine härtere Nuss aber eines ist gewiss: Niemand kann die Alpen kopieren.

#transalp Finisher hinter dem Weltmeister

Das BIKE Magazin ist seit ich denken kann Titelsponsor der Craft Bike Transalp. Und Jahr für Jahr werden in der nachfolgenden Magazin Ausgabe alle Finisher auf einer Sonderseite geehrt.
cacmeetsthealps
Früher habe ich mich Respekt und Ehrfurcht die Liste angesehen, letztes Jahr habe ich mich für Jule & Doro gefreut und diesem Jahr stehe ich selbst auf der Sonderseite. Genauso wie bei den BIKE Four Peaks 2014 und 2015.
image
Nicht nur, dass ich in der Finisherliste des vielleicht härtesten Etappenrennens Europas stehe. Das an sich ist schon genug Grund zur Freude. Glücklicherweise darf ich aber zusätzlich im Windschatten von Weltmeister Alban Lakata „fahren“, ein weiterer Pluspunkt meiner Namensänderung für die Liebe.

#transalp Preview Etappe 6

Drei Tage vor der Craft BIKE Transalp wird es Zeit euch den zweiten Teil unserer Etappenvorschau zu liefern. Etappe 6: San Martino – Levico Terme. 88km, 2500hm
IMG_1175
Unspektakulär schaut das Profil aus, wird aber gleich zu Beginn viel Kraft kosten. Im Anstieg zum Malga Tolga werden die Dolomiten sich ein letztes Mal von ihrer schönen Seite zeigen, die Verabschiedung wird kurz und der folgende Trail wird als das Maß der Dinge in der 2015er Transalp angekündigt. Umso wichtiger ist es möglichst schnell den Pass zu erreichen, Stau wird hier vorprogrammiert.
Danach folgt ein langer aber recht gleichmäiger Anstieg auf den Passo Cinque Croci, dem höchsten Gipfel der Lagorai-Kette.
Weiterlesen

#transalp Preview Etappe 5

Drei Tage vor der Craft BIKE Transalp wird es Zeit euch den zweiten Teil unserer Etappenvorschau zu liefern. Etappe 5: Alleghe – San Martino. 73km, 3200hm.
IMG_1175
Ein weiteres Highlight in den Dolomiten und vom Papier her die absolut anstrengendste Etappe der diesjährigen Craft BIKE Transalp. Grade einmal 73km werden benötigt, um 3200 Höhenmeter zu erklimmen. Es wird also pausenlos bergauf gefahren.
Auf den ersten 30km zum Passo San Pellegrino sind es bereits 1800hm mit einem stetigen Auf und Ab im Cross Country Stil. Dafür bekommen wir wieder satte Dolomiten Gipfel aufs Auge gedrückt, die Pale de San Martino begleiten uns den ganzen Tag.
Weiterlesen

#transalp Preview Etappe 4

Vier Tage vor der Craft BIKE Transalp wird es Zeit euch unsere Etappenvorschau zu liefern. Ängste und Vorfreude aus dem Peloton, die zum Teil mit anderen Streckenbeschaffenheiten zu kämpfen haben. Etappe 4: Sillian – Alleghe. 89km, 2600hm.
IMG_1175
Auf dem Papier, neben der ersten Etappe, die vermeintlich Einfachste. Aber bestimmt eine der schönsten Etappen der Craft BIKE Transalp 2015 mit zahlreichen Highlights für das Auge. Die Dolmiti Supertour bietet Blicke auf die Highlights wie die Sextner Sonnenuhr, die Drei Zinnen, Monte Cristallo, die Tofana, Sorapis und Antelao, die Türme der Cinque Torri, Pelmo, Civetta und Marmolada. Wahnsinn. Zudem wird ein Stück des Dolomiti Superbike befahren und 30km auf der Tour de Ski.
Von Sillian geht es bis zur italienischen Grenze flach los, ehe in Vierschau der erste knackige Anstieg wartet. Hier wird sich zeigen wie gut wir nach der Königsetappe regeneriert haben. Bis zum Passo Cimabanche, den wir auf einer alten Eisenbahntrasse erklimmen, geht es moderat zur Sache.
Weiterlesen

#transalp Preview Etappe 3

Vier Tage vor der Craft BIKE Transalp wird es Zeit euch unsere Etappenvorschau zu liefern. Ängste und Vorfreude aus dem Peloton, die zum Teil mit anderen Streckenbeschaffenheiten zu kämpfen haben. Etappe 3: Mittersil – Sillian. 118km, 3600hm.
IMG_1175
Die dritte Etappe ist eindeutig die Königsetappe. Zur Craft BIKE Transalp gehört immer die Überquerung eines Alpenhauptkams, zum ersten Mal nach 10 Jahren wird dies wieder das Tauernkreuz (2500m) sein.
In Mittersil (750m) beginnt die Schufterei zum Tauernkreuz, immer bergan bis wir bei km18 Brentling (2100m) erreichen. Die nächsten sieben Kilometer und 450hm werden als abwechslungsreicher Mix aus Schieben, Tragen und Fahren angekündigt. Die letzten 200m können nur getragen werden. Glorreiche Aussichten, aber ich freue mich jetzt schon auf die Gänsehaut, wenn wir das 2500m hohe Kreuz erreicht und die Alpen überquert haben.
Weiterlesen

#transalp Preview Etappe 2

Vier Tage vor der Craft BIKE Transalp wird es Zeit euch unsere Etappenvorschau zu liefern. Ängste und Vorfreude aus dem Peloton, die zum Teil mit anderen Streckenbeschaffenheiten zu kämpfen haben. Etappe 2: Saalfelden – Mittersil. 64km, 2400hm.
IMG_1175
Kurz aber oho. Die kurz vor dem Start der Craft BIKE Transalp veränderte Etappe läutet die Action des Rennens ein. Auf 64km kommt alles, was das Bikerherz begehrt.
Nach kurzer aber schneller Anfahrt von Saalfelden nach Leogang geht es hinein ins Schwarzbachtal. Den ersten Teil des Anstiegs kenne ich aus der BIKE Four Peaks 2014, wo der Asitz zur Hälfte erklommen wurde. Auf der zweiten Etappe der Transalp wird der Berg komplett befahren und anschließend Richtung Saalbach das tolle Trail Paradies begutachtet. Fast 13km Trail werden die Haltungsmuskulatur das erste Mal richtig herausfordern, wenn es denn nicht im Peloton zu größeren Staus und dadurch noch größeren Schiebepassagen kommt.
Weiterlesen