Die Hölle des Nordens: Paris – Roubaix

Während Daniel und Tim bei der Hölle von Groesbeek im Osten der Niederlande auf dem Mountainbike durch das Gelderland rasen, beginnt in wenigen Minuten der Radsport Klassiker Paris Roubaix.
Eines der Monumente des Radsports mit 27 Pave Sektoren und insgesamt über 50km Kopfsteinpflaster auf der 265km Gesamtstrecke bildet den Höhepunkt der Frühjahrsklassiker.
Besondere Bedeutung bekommt das Rennen durch den Abschied von Bradley Wiggins (Team Sky) vom Straßensport, der in seinem letzten Rennen alles auf eine Karte setzen will. Schafft er es? Oder lässt sich Kristoff auch in Frankreich den Sieg nicht nehmen? Niki Terpstra geht ebenfalls als Favorit ins Rennen. Für ausreichend Spannung ist gesorgt. Ein Vorgeschmack liefert das Video von Team Cannondale-Garmin mit dem wohl bekanntesten Abschnitt bei Paris – Roubaix, dem Wald von Arenberg.

Ab 12:45 Uhr gibt es dann bis zum Finale in Velodrom von Roubaix Livebilder auf Eurosport mit Jens Voigt als Co-Kommentator. Viel Spaß beim Zuschauen!

Ronde van Vlaanderen – Ein Erlebnisbericht

16.000 FahrerInnen, drei Strecken mit großen Bestandteilen der Profistrecke, viele schwere Anstiege, eine tolle Atmosphäre und ein Erlebnis das seinesgleichen sucht: Die Ronde van Vlaanderen gehört zu den Schönsten Erfahrungen, die ich als aktiver Hobbyradfahrer bisher miterleben durfte!
Nicht ganz nach Plan verlief meine Ankunft, weil ich kurz vor dem Ziel auf Tim warten wollte und mir dabei – blöderweise – die Autobatterie leer gezogen habe. Der ADAC in Kooperation mit dem belgischen Pendant waren aber an diesem Tage auf meiner Seite und nach nur 75min Wartezeit konnte ich die letzten 9km Fahrt zum Start wieder aufnehmen. Dadurch konnte ich den geplanten Start um spätestens acht Uhr vergessen aber immerhin war eine Teilnahme überhaupt noch möglich. Der Tage würde also etwas länger werden und einsam, denn meine verbliebene Begleitung war leider bereits auf der Strecke und Stefan leider verhindert.
Organisation, Service, Verpflegung und Beschilderung auf allerhöchstem Niveau
Trotz meiner verspäteten Anreise gab es keinen Stau. Das Parkleitsystem funktionierte und in kürzester Zeit haben mich ca. 15 Helfer zu meinen Parkplatz gelotst. Von dort waren es ca. 5km zum Startbereich, alles ausgeschildert und an den Hauptverkehrsstraßen mit verkehrsregelnden Polizisten. Der Startbereich war riesig und die Masse an Rennradfahrern war beeindruckend, zum ersten Mal sollte man eine kleine Vorstellung davon bekommen, was 16.000 bedeuten. Die Startunterlagen gab es trotzdem ohne Wartezeit. Zugegeben, die 9.000 belgischen Fahrer haben ihre Unterlagen nach Hause bekommen aber die anderen 7.000 waren auch noch da. Und in Deutschland bekommt man ausrichtender Verein schon mit weniger als 1000 Teilnehmern Probleme bei der Startnummern Ausgabe. Weiterlesen

Ronde van Vlaanderen 2013

Herausforderung Paterberg, 360m mit maximal 20% Steigung. (Foto: Christophe Vanfleteren)
Herausforderung Paterberg, 360m mit maximal 20% Steigung. (Foto: Christophe Vanfleteren)

Am 30.03 geht es los, die Ronde van Vlaanderen startet für Jedermänner und -frauen, einen Tag bevor die UCI Pro Teams den Frühjahrsklassiker austragen. Während Vorjahressieger Tom Boonen (BEL) und Co über 240km von Brüssel nach Oudenaarde fahren, starten wir auf einem 140km langen Rundkurs um Oudenaarde, das seit 2012 den alten Zielort Meerbeke ablöste.
Mit dem Rennrad könnte ich auf keiner traditionsreicheren Strecke debutieren. Seit 1913 wird das Rennen in der Radsport Hochburg Flandern ausgetragen und zählt dort als das wichtigste Rennen des Jahres. Neben Lüttich-Bastogne-Lüttich und dem Flèche Wallonne gehört die Flandernrundfahrt zu den wichtigsten Rennen Belgiens, gemeinsam mit Mailand – San Remo, Paris-Roubaix, Lüttich – Bastogne – Lüttich und der Lombardei Rundfahrt bildet die Flandernrundfahrt die Monumente des Radsports. So werden die fünf bedeutendsten Klassiker des Radsports bezeichnet, die als die traditionsreichsten Eintagesrennen im Straßenradsport gelten.
Die Flandernrundfahrt wird besonders durch die Hellingen, kurze aber mit bis zu 20% Steigung extrem steile Anstiege und den Kasseien, Kopfsteinpflasterpassagen zumeist in den Hellingen ausgezeichnet. Bisher steht der genaue Streckenverlauf nicht fest aber auf der 140km langen Strecke werden auf uns Hobby Piloten bestimmt auch die berühmtesten Hellingen warten: Bosberg, Koppenberg, Oude Kwaremont und zum Abschluss der Paterberg.
Ich freu mich schon jetzt auf das Rennen, das mir im harten Wintertraining als Ziel vor Augen Motivation spendet.