#Gulbergen24 Ich wollte mal Danke sagen

Bevor ich mir am morgen Abend die Mühe mache und meine Erlebnisse aus Gulbergen24-uurs rückwärts erzähle, möchte ich erst einmal Danke sagen.
image
Danke an den SMP Nuenen als ausrichtenden Verein für ein rundum gelungenes Event. Für eine tolle Strecke, die trotz fehlender Höhenmeter durch ihre kilometerlangen Singletrails sehr fordernd war und tierischen Spaß gemacht hat. Danke an die zahlreichen Helfer, die von Freitag Nachmittag bis Sonntag Abend gut gelaunt immer für einen Schnack zu haben waren und stets bemüht waren bei Problemen schnell und unbürokratisch zu helfen. Danke für die unterhaltsame Zeltdurchfahrt. Für die Zuschauer, die uns 24 Stunden lang unterstützt haben. Loala Wellen morgens um 3 Uhr sind einfach ein Highlight für sich.
Danke an die Coffee & Chainrings Supporter von Facebook und Twitter, die mir mitten in der Nacht durch Tweets und Kommentare Motivation gegeben haben. Das war bärenstark.
Danke an Tim und Phillip, die mir im Vorfeld wertvolle Tipps gegeben haben, damit das 24h Solodebut besser klappt. Phillip, deine Worte über die Krisen in der Nacht waren Gold wert.
Danke an Hannes und seinem Mileba ProPo. 24 Stunden schmerzfrei im Sattel, wo gibt es das sonst? Und ich bin ein sehr empfindlicher Fahrer.

Danke an Edward, der mein Cannondale einfach bestens pflegt und immer wieder beratend zur Seite steht. Und nebenbei alles repariert, was ich kaputt mache.
Danke an meinen Vater, der am Samstag pünktlich zum Rennstart die Betreuung übernommen hat und mich bis in den Abend prima unterstützt hat.
Danke an Tina, die die ganze Nacht durchgemacht hat. In der schwersten Zeit da war und mit rettenden Einfällen mich aus dem Loch gezogen hat. Und immer eine Flasche dabei hatte. Überall.
Danke an mein Hasi, für das sein. Für drauf das Baby aufpassen. Für die Flaschen, den Zuspruch, das Mut machen. Für Aufbau, Abbau und fahren. Für das Verständnis und Dulden der vielen Trainingsstunden. Fürs Daumen drücken. Und für die Pommes 😀
Gemeinsam haben wir alle mein Ziel erreicht, 24h MTB Solo. Alleine ist dies kaum möglich. Danke sehr.

#Mileba – ProPo oder mach’s dir gemütlich

#Mileba hat mir während der Transalp von Ruhpolding nach Riva del Garda über sieben Etappen, 620km, 19000hm und 44 Stunden Fahrzeit gehörig den Arsch gerettet.
Anders als viele Fahrer hatte ich während der abenteuerlichen Woche keinerlei Sitzbeschwerden, meinem Popo ging es dank ProPo richtig gut. So gut wie nie, möchte ich behaupten.
image
Gerade rechtzeitig ist mein Maßsattel von Hannes Mirow aus Rostock fertig geworden, so dass mir 15 Stunden Gewöhnung blieben. Ich war zu Beginn etwas skeptisch bezgl. der wenigen Zeit, aber bereits mit dem ersten Training merkte ich die Verbesserungen. Ich saß viel besser auf meinem Rad und die neuen Probleme in Form von abknickenden Handgelenken und einschlafenden Händen waren auf die nicht ganz perfekte Sattelausrichtung zurückzuführen.
Der Sattel wanderte also etwas weiter nach hinten, die Gewichtsverteilung damit ebenso und schon waren die Arme entlastet und meine Sitzposition vollkommen.
Selle Italia SLR, Tune Speedneedle, Tune Speedneedle Marathon, Prologo X8, Prologo X10 – alles funktionierte irgendwie aber früher oder später machten mir alle Sättel Probleme, meistens auf der linken Schambeinseite. Mein Becken ist schief und deswegen sitze ich sowieso krumm auf dem Rad, allerdings stützt der breite Mileba Sattel (160mm) mein Becken viel besser ab. Weiterlesen